Implikation


Implikation

* * *

Im|pli|ka|ti|on 〈f. 20; unz.〉
1. das Implizieren, Einbeziehung einer Sache in eine andere
2. logische Beziehung zw. zwei Sachverhalten, von denen der eine den anderen in sich schließt od. schließen soll, „wenn ... so“-Beziehung

* * *

Im|pli|ka|ti|on, die; -, -en [lat. implicatio = Verflechtung]:
1. (bildungsspr.) das Implizieren; Bedeutung; Einbeziehung einer Sache in eine andere.
2. (Philos., Sprachwiss.) auf der Folgerung »wenn …, dann …« beruhende logische Beziehung.

* * *

I
Implikation
 
[Abk. Imp], ein logischer Operator, der zwei Ausdrücke A und B nach der Maßgabe »wenn A, dann B« verknüpft: Die Verknüpfung ergibt den Wahrheitswert wahr (»true«) zum einen dann, wenn A und B wahr sind, zum anderen auch dann, wenn A falsch (»false«) ist, gleichgültig ob hierbei B wahr oder falsch ist. Wahrem A und falschem B wird das Ergebnis falsch zugeordnet. Diese Wahrheitszuordnung entspricht dem logischen Schließen (»A impliziert B«): Es ist nämlich logisch wahr, wenn aus einer wahren Aussage A die wahre Aussage B geschlossen wird, dagegen logisch falsch, wenn aus wahrem A ein falsches B folgen soll. Aus einer falschen Aussage A kann man dagegen logisch korrekt, also wahr, sowohl eine falsche als auch eine wahre Aussage folgern.
 
Andere logische Operatoren sind And, Or, Not, Xor (Exclusive Or), Eqv (Äquivalenz).
II
Implikation
 
[lateinisch »Verflechtung«] die, -/-en,  
 1) bildungssprachlich für: Einbeziehung einer Sache in eine andere.
 
 2) Logik: die Beziehung, in der These und Hypothese stehen (Folgerung). Die Implikation ist also eine Aussage über Aussagen. Deshalb muss sie streng von der Subjunktion als einer Verknüpfung zu einer neuen Aussage unterschieden werden. Diese Unterscheidung wird oft nicht vorgenommen, weil sowohl Subjunktion als auch Implikation mit ähnlichen sprachlichen Mitteln (z. B. »wenn. .., dann. ..«) ausgedrückt werden. Eine weitere Quelle für Verwechselungen ist der von B. Russell eingeführte Sprachgebrauch, der die Subjunktion als »materiale Implikation« bezeichnete.

* * *

Im|pli|ka|ti|on, die; -, -en [lat. implicatio = Verflechtung]: 1. (bildungsspr.) das Implizieren; Bedeutung; Einbeziehung einer Sache in eine andere: Der dargestellte juristische Alltag mit seinen psychologischen -en und dramatischen Zuspitzungen ... (NJW 19, 1984, 1098); Die Bundesrepublik droht in eine wirtschaftliche und gesellschaftliche Krise zu taumeln, deren politische I. sich bisher hinter dem breiten Rücken des Kanzlers versteckt (FAZ 30. 10. 96, 1). 2. (Philos., Sprachw.) auf der Folgerung „wenn ..., dann ...“ beruhende logische Beziehung.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Implikation — Eine Implikation (von lat. implicare, „einwickeln“) bezeichnet: bildungssprachlich die Einbeziehung einer Sache in eine andere; ein mitgemeinter, aber nicht explizit ausgedrückter Bedeutungsinhalt. in der Linguistik die semantische Implikation… …   Deutsch Wikipedia

  • Implikation — Im|pli|ka|ti|on 〈f.; Gen.: , Pl.: en〉 1. das Implizieren, Einbeziehung einer Sache in eine andere 2. logische »wenn… so« Beziehung zwischen zwei Sachverhalten, von denen der eine den anderen in sich schließt od. schließen soll; Syn. Subjunktion… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Implikation — Im|pli|ka|ti|on die; , en <aus lat. implicatio »Verflechtung«>: a) Einbeziehung einer Sache in eine andere; b) auf der Folgerung wenn ..., dann ... beruhende logische Beziehung (Philos., Sprachw.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • implikation — im|pli|ka|tion sb., en, er, erne (følge; underforstået el. antydet betydning; indblanding) …   Dansk ordbog

  • implikation — s ( en, er) innebörd, logisk följd …   Clue 9 Svensk Ordbok

  • Implikation — Im|pli|ka|ti|on, die; , en <lateinisch> (das Einbeziehen) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Semantische Implikation — (auch: (semantisches) Entailment, Konditional) ist ein sprachwissenschaftlicher Terminus zur Bezeichnung einer Implikation, bei der im Unterschied zur materialen Implikation der Logik die Teilaussagen in einer inhaltlichen Beziehung zueinander… …   Deutsch Wikipedia

  • Paradoxien der materialen Implikation — Die Paradoxien der materialen Implikation oder Subjunktion sind eine Gruppe von Formeln der Aussagenlogik, die zwar Tautologien, aber intuitiv problematisch sind. Die Ursache der Paradoxien liegt darin, dass die Interpretation der Wahrheit einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Kontrafaktische Implikation — Kontrafaktische Konditionalsätze, auch kontrafaktische Implikationen oder kurz Kontrafaktuale (counterfactual implication/conditional, counterfactual) werden in der Philosophie Aussagen der Form Wenn ... der Fall wäre, dann wäre genannt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Transitivitätssatz der Implikation — Zwei transitive und eine nicht transitive Relation, als gerichtete Graphen dargestellt Die Transitivität einer zweistelligen Relation R auf einer Menge ist gegeben, wenn aus x R y und y R z stets x R z folgt. Man nennt R dann transitiv. Die… …   Deutsch Wikipedia